Firmengeschichte

1884

Geburt Simeon Holdener-Wirz (1884-1978)

Der Firmengründer, Simeon Holdener-Wirz (1884-1978), kam als 13. Kind auf einem Unteriberger Bauerngütlein zur Welt. Bald schon kaufte sein Vater den stattlichen Bühlhof in Wolfhausen. Obwohl der intelligente Knabe einmal das Gut seines Vaters zu übernehmen dachte, machte er eine Schlosserlehre und erwarb sich so die Grundlagen für seine späteren mechanischen Kenntnisse.

1909

Miete Wagnerei Hotz im Brändliacher

1909 mietete Simeon Holdener die Wagnerei Hotz im Brändliacher.

1910

Verlagerung Werkstatt an den heutigen Standort

Bereits 1910 verlegte er die Werkstatt an den heutigen Standort in Wolfhausen. Immer mehr beschäftigte sich Holdener mit dem Metallgewerbe.
Er erfand eine Kleinbandsäge, die «Holdeners Ideal», die dank ihrer Leistungsfähigkeit und Einfachheit rasch bei Bauern und in Werkstätten beliebt wurde.

1918

Entwicklung der Blockbandsäge

1918 konstruierte Simeon Holdener eine Blockbandsäge für seine Kundensägerei, die er nebst der mechanischen Werkstätte betrieb. Baumstämme bis zu 80 cm Durchmesser konnten damit in Bretter zerschnitten werden.
1927

Entwicklung Wendegetriebe für die Schulthess AG

Mit dem Einzug der Waschmaschinenfabrik Adolf Schulthess in Wolfhausen ergab sich für den ideenreichen Simeon Holdener ein neues Aufgabenfeld. Was Technikern und Ingenieuren nicht gelang, brachte der einfache Schlosser fertig: Ein einwandfrei funktionierendes Wendegetriebe für Waschmaschinen, womit eine enge Zusammenarbeit mit der Schulthess AG begann.

1944

Das Geschäft blühte

1944 besass der ruhelos Forschende bereits 20 Patente. Das Fabrikationsprogramm veränderte sich und ging in Richtung Maschinen- und Getriebebau.

1950

Führungswechsel

Im Jahr 1950 übernahm sein Schwiegersohn Hans Peter, zusammen mit Tochter Emilie, die Firmenleitung und baute den damaligen Einmann-Betrieb zu einem stattlichen Zehnmann-Betrieb aus.

1968

Tod von Hans-Peter Holdener

Leider verstarb Hans-Peter Holdener 1968 nach langer schwerer Krankheit.

1969

Die Howo AG entsteht

Ein Jahr nach dem Tod von Hans-Peter Holdener wurde die Firmenführung familienintern an den Ehemann der Tochter, Moritz Wäger, weitergegeben.
Dieser Gründete, zusammen mit der Schwiegermutter, die Firma Howo AG, Maschinen- und Apparatebau wodurch die Fabrikationsrichtung vorwiegend auf allgemeinen Apparate-, Maschinen- und Prototypenbau ausgerichtet wurde.

Moritz Wäger, ein gelernter Elektroniker, liess sein Wissen sehr schnell in die Firma einfliessen und brachte den Betrieb auch im

1988

Tod von Moritz Wäger

Nach dem Tod von Moritz Wäger im Jahre 1988 übernahm seine Witwe, zusammen mit einem Betriebsleiter, die Leitung der Firma.

 

1994

Gründung der Howo Betriebs AG

1994 wurde dann die heutige Howo Betriebs AG, Getriebe- und Maschinenbau gegründet.

1998

Übernahme durch die Söhne

In den neunziger Jahren übernahmen die beiden Söhne, beide gelernte Mechaniker, die Leitung und gaben dem Unternehmen eine deutliche Zielrichtung. Der gesamte Maschinenpark wurde seit dieser Zeit erneuert. Die heutigen Kunden sind in allen Zweigen der Maschinenindustrie tätig.

2018

Die Howo Betriebs AG heute

Unser Betrieb befindet sich stetig auf dem neusten Stand der Technik.

Der Name Howo Betriebs AG steht für Innovation, Zielstrebigkeit und Zuverlässigkeit.